Fahrradroute: Lublin – Nałęczów – Wąwolnica – Kazimierz Dolny (62 Kilometer)

Die Fahrradroute führt durch die interessantesten Orte und die bekanntesten Städte der westlichen Region Lublin. Es beginnt in Lublin im Freilichtmuseum des Lubliner Dorfmuseums und führt dann durch Dąbrowica – den ehemaligen Sitz der berühmten Familie Firlej – nach Nałęczów – einem bekannten Kurort. Von hier führt es nach Wąwolnica, berühmt für den Kult der Muttergottes Kębelska. Weiter führt es nach Rąblów, in dessen Nähe im Mai 1944 die Truppen der Volksarmee und Partisanen einen blutigen Kampf mit deutschen Truppen führten. Von Rąblów führt es durch das Tal des Witoszyński-Baches und Grodarz bis zum Endpunkt des Weges – Kazimierz, die Renaissance-Perle der Weichsel. Der Weg führt entlang der Straßen und der Wildnis des Nałęczowski-Plateaus, der Gipfel, Schluchten und Täler kleiner Flüsse. Von der Stadt Stanisławka aus betritt sie bereits den Landschaftspark Kazimierski, einen der ältesten in Polen. Die Schönheit der Landschaft und die äußerst reichen kulturellen Werte machen sie zu einem interessanten Angebot für alle, die sich für Fahrradtourismus interessieren. Die Länge des Weges beträgt 61,4 Kilometer. Technisch hat es einen mittleren Schwierigkeitsgrad. Es führt hauptsächlich auf Asphalt- oder Betonstraßen, nur wenige kurze Abschnitte wurden auf Feld- oder Forststraßen geführt. Der Weg beginnt auf einer Höhe von 210 Metern über dem Meeresspiegel und endet auf einer Höhe von 131 Metern über dem Meeresspiegel. Der höchste Punkt des Weges – 245 Meter über dem Meeresspiegel befindet sich in der Nähe von Motycz. Abschnitte des Weges, die durch steilere Abfahrten oder Anstiege gekennzeichnet sind, befinden sich in der Nähe des Freilichtmuseums Dąbrowice, Płouszowice, Nowy Gaj, Khruszczów, Rąblów, Kębła und Helenówka.

4 lange Fahrradroute - Lublin
4 lange Fahrradroute – Lublin

Fahrradroute: Kazimierz Dolny – Józefów an der Weichsel – Dzierzkowice – Kraśnik PKP (106 Kilometer)

Die Route führt durch den westlichen Teil des Lubliner Hochlands. Es beginnt in Kazimierz Dolny – einer kleinen Stadt im malerischen Weichsel-Tal mit prächtigen Renaissancegebäuden. Dann läuft es durch den Landschaftspark Kazimierski. Weiter durch das Dorf Męćmierz mit interessanten Holzgebäuden überquert es die Bełżyce-Ebene und passiert die Weichselschlucht westlich von Małopolska. In der Stadt Dobre in Skarpa Dobrska, einem spektakulären Akzent der Bełżyce-Ebene, führt der Weg in das Gebiet des Chodelska-Tals. Die Route führt hier über einen ziemlich langen Abschnitt entlang der Weichselböschung. Dann betritt es die Stelle des Hügels. Es durchquert den Wrzelowiec Landscape Park und führt unter anderem in der Nähe der Freizeitlagune in Kluczkowice. Dann nähert es sich wieder dem Weichsel-Tal in der Stadt Józefów, das vom Aussichtspunkt in der Nähe von Nietrzeba aus perfekt sichtbar ist. Der weitere führt durch das Wyżnica-Tal und dann nach Pocztówka, wo es bemerkenswerte Städte mit Töpfertraditionen gibt – Bęczyn und Urzedów. Dann kehrt der Weg ins Wyżnica-Tal zurück und erreicht Kraśnik. Die Strecke ist 108 km lang. Technisch hat es einen mittleren Schwierigkeitsgrad. Es läuft hauptsächlich auf Asphaltstraßen.

Fahrradroute Lublin – Zawieprzyce – Rogó Lakeno-See – Piaseczno-See – Załucze Stare – Urszulin – Wereszczyn – Wojciechów (PPN) – Hańsk – Wola Uhruska (ca. 110 km)

Auf dieser Route können Sie den Seebezirk Łęczyńsko-Włodawskie erkunden – ein wunderschönes Land mit Seen, Sümpfen und Torfmooren mit einem riesigen Reichtum an Flora und Fauna. Die Route des Weges ist nicht schwierig, sie führt meist durch die Ebene. Die Oberflächen sind unterschiedlich, aber es handelt sich meist um Asphaltstraßen. Zunächst verläuft es durch das Lubliner Hochland entlang der Flusstäler Ciemięga, Bystrzyca und Wieprz. Anschließend führt es durch den Poleski-Nationalpark, den Landschaftspark Łęczyńskie Lake District und den Poleski-Landschaftspark, die das internationale Biosphärenreservat “Western Polesie” bilden. Die Route verläuft in der Nähe der Seen Nadrybie, Piaseczno, Bikcze und Wereszczyńskie. Der letzte Abschnitt verläuft in der Grenzzone zwischen dem Seegebiet Łęczyńsko-Włodawskie und den Hügeln von Chełmskie durch große Waldkomplexe der Wälder Włodawskie und Sobiborskie sowie das Bug-Tal. In Wola Uhruska erreicht die Route die Radroute Wola Uhruska – Włodawa. Entlang der Strecke befinden sich zwei Aussichtstürme: der Sumpf Bubnów (Poleski PN – südöstlicher Teil) und Wola Uhruska. Auf der Wanderroute gibt es neben Natur- und Landschaftswerten auch Objekte des Kulturerbes. Zu den interessantesten zählen die Schloss- und Parkkomplexe in Jakubowice Murowane und Zawieprzyce, die historischen Kirchen in Bystrzyca und Wereszczyn sowie die ehemalige orthodoxe Kirche (derzeit die Kirche) in Hansk. In Załuczu Stary verläuft der Weg neben dem Didaktik- und Museumszentrum des Poleski-Nationalparks.

ZENTRALE Fahrradroute: Kraśnik – Szczebrzeszyn – Zwierzyniec – Górecko Kościelne – Józefów – Susiec – Narol – Hrebenne (ca. 190 km)
Der Weg ist in zwei Etappen unterteilt: Kraśnik – Zwierzyniec und Zwierzyniec – Hrebenne

Die erste Etappe von Kraśnik – Zwierzyniec führt durch das Gebiet von West Roztocze und erstreckt sich von Kraśnik nach Szczebrzeszyn und Zwierzyniec. Dieser Bereich ist von einer dicken Lössschicht bedeckt, die auf kalkhaltigen Kalksteinfelsen liegt. Es gibt zahlreiche, 20 Meter lange und tiefe Schluchten, deren Hänge mit Hainbuchen bedeckt sind. Die effektivsten und malerischsten Schluchtnetze entstehen zwischen Batorz und Turobin und in den sogenannten Piekiełku zwischen Szczebrzeszyn und Kawęczyn. Der höchste Hügel in West Roztocze liegt 343 Meter über dem Meeresspiegel (Dąbrowa). Der westliche Roztocze ist auch durch Wellenlandschaften von Ackerfeldern gekennzeichnet, die die sogenannten bilden “Schachbretter von Feldern” mit klaren Kupferschwellen, um Erosion zu verhindern. Die Vielfalt und der natürliche Reichtum dieser Gebiete führten zur Schaffung des Landschaftsparks Szczebrzeszyn. Die Länge der ersten Etappe des Weges beträgt 100,6 Kilometer. Technisch hat es einen mittleren Schwierigkeitsgrad. Es führt meist auf Asphaltstraßen. Der Weg beginnt auf einer Höhe von 248 Metern über dem Meeresspiegel. und endet bei 230 m a.s.l.

Die zweite Etappe des Weges von Zwierzyniec nach Hrebenne führte durch Mittel- und Ost-Roztocze. Zentral-Roztocze – kalkhaltig-sandig mit einem Höhepunkt von 387 m ü.M. (Wapielnia) erstreckt sich zwischen Zwierzyniec und Tomaszów Lubelski. Es ist ein Land mit einer außergewöhnlich abwechslungsreichen Topographie. Mit prächtigen Wäldern bewachsene Ketten aus Kalksteinhügeln und Enklaven von Ackerfeldern verflechten sich mit den Tälern. Ein charakteristisches Merkmal dieser Region sind die zahlreichen Inselberge. Der Randteil des zentralen Roztocze und der Biłgoraj-Ebene ist äußerst attraktiv. In den Flussbetten der hier fließenden Flüsse haben sich Wasserfälle gebildet, die allgemein als Lärm bekannt sind. Sie sind am sichtbarsten an den Flüssen Sopot und Tanew. Die historischen Kirchen, Kirchen, Synagogen, Steinkreuze und Straßenfiguren verleihen dem Land außergewöhnlichen Charme. In diesem Gebiet ist am besten zu erkennen, dass Roztocze nicht nur eine geologische Grenze zwischen West- und Osteuropa ist, sondern auch ein Grenzland der Kulturen. Zahlreiche Denkmäler und Friedhöfe, die an den Januaraufstand, den Feldzug im September 1939, den Guerillakrieg während des Zweiten Weltkriegs und die Nachkriegszeit erinnern, zeugen von der turbulenten Geschichte dieses Landes. Der Weg Zwierzyniec – Hrebenne ist 86 Kilometer lang. Es wird hauptsächlich auf asphaltierten Straßen gefahren, aber es gibt auch sandige Abschnitte.

Der Artikel stammt aus dem Portal: http://www.turystyka-pojezierze.pl/


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

89 + = 93