Der Hańcza-See befindet sich im Suwałki-Seenplatte. Es ist der tiefste See in Polen und im gesamten zentralen Teil des europäischen Tieflandes. Es befindet sich im Landschaftspark Suwałki und ist vollständig geschützt. Es wurde durch Schmelzen des Gletscherwassers in einer vom Gletscher geschaffenen tiefen Rinne erzeugt. An den Ufern befinden sich zahlreiche Felsbrocken, von denen einige einen Durchmesser von mehreren Metern haben. Die Ansammlung von Felsbrocken ist so groß, dass sie absichtlich platziert zu sein scheinen. Durch sie fließt der Fluss Czarna Hańcza. Der Hańcza-See ist ein oligotropher Stausee mit dem Charakter eines Alpensees – sauberes, transparentes, sauerstoffreiches Wasser mit knappen organischen Sedimenten und geringer Fruchtbarkeit. Das Wasser des Hańcza-Sees ist als Sauberkeit der Klasse I eingestuft, die Transparenz beträgt bis zu 6 Meter. Sand- und Kiesboden. Der See ist groß für die Region Suwałki. Es hat 311 Hektar Land. Die maximale Tiefe beträgt 108 Meter und die durchschnittliche Tiefe 39 Meter.

Hańcza-See
Hańcza-See

Der See liegt etwa 30 Kilometer nördlich von Suwałki. Von dieser Stadt aus fahren Sie auf der Provinzstraße 655 nach Norden nach Jeleniewo und biegen dort links ab in Richtung Kruszki. Dann führen die Schilder zum See zum Dorf Bachanowo. Sie können den See auch von Gołdapia oder Olecko aus erreichen. Beide Routen führen größtenteils entlang von Kreisstraßen, und Sie sollten sich mit einer geeigneten Karte für eine solche Reise ausstatten.

Was am Hańcza-See sehenswert ist

  • Boczniel Boulder Hill
  • Bachanowo Felsbrocken
  • Strand in Błaskowizna
  • Strand in Stara Hańcza
  • Der Sitz des Suwałki Landschaftsparks in Turtul
  • Aussichtspunkt “Na Ozie” in Smolniki
  • Fußgängerüberweg mitten im Nirgendwo (auf der Straße zwischen Bachanowo und Turtul)

Der Hańcza-See ist für Touristen geöffnet, obwohl er sich in einem Landschaftspark befindet. Aus diesem Grund ist der Tourismus so entwickelt, dass er die Umwelt so wenig wie möglich beeinträchtigt. Es gibt 6 Green Velo-Stationen in der Umgebung (MOR: Okliny, Pobłędzie, Mierkinie, Bachanowo, Rutka und Szurpiły). Hier gibt es kein Hotel, aber es gibt viele Agrotourismusfarmen, die Unterkünfte mit unterschiedlichen Standards anbieten. Es gibt zwei öffentliche Strände am See: in Błaskowizna und in Stara Hańcza. Beide haben Parkplätze und einen Platz zum Aufstellen einer Decke, aber der erste ist umfangreicher. Hier befindet sich auch die Haupttauchbasis.

Aufgrund günstiger Bedingungen, d. H. Großer Tiefe und hervorragender Wassertransparenz, wird der See häufig von fortgeschrittenen technischen Tauchern besucht. Wenn wir bis zu einer Tiefe von mehreren Metern tauchen, können wir normalerweise eine Sichtweite von 3 bis 6 Metern erwarten. Unterhalb einer Tiefe von 20 Metern haben wir jedoch praktisch immer eine sehr gute Sicht auf 8-12 Meter. Die meisten Taucher gehen in den zentralen Teil der Ostküste. Es gibt Parkplätze und Zugang zum Wasser, angepasst an die Bedürfnisse von Tauchern. Auf dieser Seite befinden sich auch attraktive Unterwasserfelsenwände.

Entgegen dem Anschein ist das Angeln am Hańcza-See erlaubt. Selbstverständlich können Verbrennungsmotoren nicht eingesetzt werden. Im See gibt es Fische wie Hecht, Quappe, Barsch, Weißfisch, Weißfisch, Aal und viele andere ruhig fütternde Fische. Die größte Attraktion ist jedoch das Vorhandensein von Seeforellen in ihren unergründlichen Tiefen. Dieser Fisch existierte bereits im 15. Jahrhundert in Hańcza (und mehreren anderen Seen in der Region Suwałki). Es wurde im Oktober 1991 wieder in den See eingeführt und gleichzeitig ein vollständiges Fangverbot für drei Jahre eingeführt. Meerforellen im See haben sich wunderbar durchgesetzt. Derzeit gibt es Stücke über 9 kg. Der Hańcza-See wird von der PZW-Fischerei in Suwałki gepachtet, und der Kauf einer Angelerlaubnis ist erforderlich.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 5 = 3