Der Landschaftspark Suwałki ist einer der schönsten Orte in Polen. Er ist der Gewinner des Titels “Siebtes Wunder Polens 2014” in der National Geographic-Umfrage. Mit seiner einzigartigen Landschaft und unberührten Natur ist es ein idealer Ort für diejenigen, die die Abgeschiedenheit der Natur oder die aktive Erholung bevorzugen.

Turtulski-Teich
Turtulski-Teich

Das wertvollste Kapital des Parks ist zweifellos die einzigartige postglaziale Landschaft. Auf relativ kleinem Raum haben sich hier fast alle Formen von Skulpturen des jungen Adels entwickelt: Kemes, Eskers, Endmoränen, Flusstäler, Felsbrocken, Rinnen und schmelzende Seen.

An einem Tag kann ein Tourist die meisten Attraktionen besuchen, die ihn erwarten. Auf einer Fläche von über sechstausend Hektar können Sie es innerhalb weniger Stunden, höchstens eines Tagesausfluges, überqueren. In geraden Linien überschreitet der Park nicht die Länge und Breite von 9 Kilometern und ein erfahrener Radfahrer benötigt drei bis vier Stunden, um den Park zu erkunden.

Der Sitz des Landschaftspark Suwałki

Der Sitz des Landschaftspark Suwałki befindet sich in Turtul – einem Weiler des Dorfes Malesowizna. Der Sitz des Parks befindet sich im Rinnental des Flusses Czarna Hańcza auf einem der Hügel des Turtulo Ozu. Der Hügel wird vom Wasser des Turtul-Teichs gespült, der für die Bedürfnisse der Wassermühle, die hier früher arbeitete, aufgestaut wurde. Der Rand des Rinnentals ist ein bequemer Aussichtspunkt auf den Schluchtabschnitt des Flusses Czarna Hańcza sowie auf die Quellen und die Szeszupa-Senke. Hier beginnen auch die beiden kognitiven Pfade “Dolina Czarna Hańcza” und “An den Quellen von Szeszupy”.

Suwałki Landschaftspark - der Sitz
Suwałki Landschaftspark – der Sitz

Die Skulptur des Landschaftspark Suwałki wurde vom pleistozänen (vor 1.800.000 – 10.200 Jahren) skandinavischen Eisschild und insbesondere von der letzten nordpolnischen Vereisung geprägt. Die Dicke der Gletscherablagerungen in dem betreffenden Gebiet beträgt 280 m. Die höchste Erhebung liegt 275 m über dem Meeresspiegel und der niedrigste Punkt im Park ist der Postawelek-See (146 m über dem Meeresspiegel). Eine so große Variation der relativen Höhen ist in Nordpolen selten zu finden. Die Hauptformen der Erleichterung sind das Moränenhochland (das Szurpił- und das Krzemianki-Hochland, das Dzierwan-Hochland, das Hańczańska-Hochland und das Gulbieniszk-Hochland) und die Flusstäler (Czarna Hańcza und Szeszupa).

Wasser des Landschaftspark Suwałki

Das Gebiet des Landschaftspark Suwałki liegt im Becken der Nemunas und wird von zwei Flusssystemen entwässert: Szeszupa und Czarna Hańcza. Der Quellabschnitt von Szeszupa befindet sich in der Nähe von Turtula, von wo der Fluss nordöstlich zum Neman fließt. Im Park fließt es durch fünf flache Seen: Gulbin, Okrągłe, Krejwelek, Przechodnie und Postawelek, und durch Szurpiłówka, Jacznówka und Potok Młyński entwässert es zusätzlich mehrere andere Seen im Szeszupa-Becken.

Czarna Hańcza beginnt auf feuchten Wiesen in der Nähe des Dorfes Okliny, östlich des Mauda-Sees, außerhalb der SPK. Es fließt zum Jegliniszki-See und dann nach Süden in den Hańcza-See. Es fließt aus diesem See in einem felsigen Bett mit einem steilen Hang. Hinter dem Głazowisko Bachanowo nimmt er den Wasserlauf auf der rechten Seite des Beckens namens Kozikówka und fließt dann nach Südosten nach Turtula, wo sein Wasser von einem Deich aufgestaut wurde, wodurch das einzige anthropogene Reservoir im Park entsteht, das sogenannte Turtul Teich.

Die Seen sind das Hauptelement des hydrografischen Netzes des Landschaftsparks Suwałki. Es gibt 24 Seen im Park und der größte (305 ha) und tiefste ist der Hańcza-See. Der zweitgrößte See ist der Szurpiły-See mit einer Fläche von 80,9 ha und einer maximalen Tiefe von 46,8 m. Erwähnenswert sind zwei interessante Seekomplexe: die Kleszczowieckie-Seen (Kojle, Perty, Purwin) und ein Komplex der Szurpiły-Seen (Szurpiły, Jeglówek, Tchliczysko genannt) auch Kluczysko).

Eine wichtige Rolle im Wasserkreislauf spielen Grundwasserabflüsse: Quellen, Lecks und Exsudate, die auf insgesamt etwa 109 geschätzt werden. Dies sind im Allgemeinen Schwerkraftquellen an den Hängen der Szeszupa-Senke und im Czarna-Hańcza-Tal.

Die Welt der Pflanzen

Das Gebiet der Suwałki Landschaftspark liegt innerhalb der geobotanischen nördlichen Division. Der Lebensraum und der Artenreichtum dieses Gebiets wurden zweifellos durch den relativ jungen Rückzug des Gletschers, die vielfältige Topographie, die mit seiner Aktivität verbunden ist, das raue Klima und die weiten offenen Landschaften, die von kleinen Waldkomplexen und Sümpfen durchsetzt sind, beeinflusst.

Fichten auf Torf
Fichten auf Torf

In den letzten fünfhundert Jahren war auch die wirtschaftliche Tätigkeit des Menschen ein sehr wichtiger Faktor für die Flora dieses Gebiets. Ende des 13. Jahrhunderts, nach der Niederlage von Jaćwieży, „drang“ ein riesiger Wald in die Gebiete ein, die für die nächsten drei Jahrhunderte fast unbewohnt waren. Ab dem 17. Jahrhundert, mit der Welle der neuen Besiedlung, wurden die jungfräulichen Hinterwälder fast vollständig in Ackerfelder umgewandelt. Natürliche Pflanzengemeinschaften wurden hauptsächlich in den Wäldern des nördlichen Teils des Parks in der Nähe der Seen erhalten: Hańcza, Jaczno, Kojle, Perta und in einigen Torfmooren.

Trotz des starken menschlichen Drucks ist die Flora dieses Gebiets sehr reich. Es gibt ungefähr 700 Arten von krautigen Pflanzen, die zu über 80 Familien gehören. Unter ihnen sind 27 Taxa vollständig geschützt (einschließlich 10 Arten aus der Familie der Orchidaceae) und 32 sind teilweise geschützt; 56 Arten gelten als selten und vom Aussterben bedroht, von denen 13 im polnischen Roten Buch der Pflanzen aufgeführt sind. Die junge Gletscherlandschaft und das raue Klima begünstigen das Vorhandensein vieler seltener Arten in diesem Gebiet, bei denen es sich um Gletscherrelikte und boreale (nördliche) Arten handelt. Dazu gehören die blaue Bestäubung, alpine Binsen (alpine Wolle), gemeine Lärche, Brombeere, Sumpf-Cranberry, nördliche Seerose, Moorblaubeere (Elch). Eine charakteristische Art nördlichen Ursprungs ist Fichte, die in den Wäldern der SPK verbreitet ist.

Tierwelt

Das Mosaik der Umgebungen, die den Suwałki-Landschaftspark bilden, ist gekennzeichnet durch das Überwiegen landwirtschaftlicher Flächen, das Vorhandensein zahlreicher Seen und Sümpfe, was das Bild der Fauna dieses Gebiets erheblich beeinflusst. Das Vorhandensein von Reliktarten in der SPK hängt mit der letzten Vereisung zusammen.

Bisher hat die Faunenforschung nur einige Tiergruppen erfasst. Unter den Wirbellosen ist die Fauna von Blutegeln, Motten und Weichtieren bekannt. Darüber hinaus wurden im SPK-Gebiet Inventararbeiten an Insektengruppen wie Käfern, Libellen und Fliegen durchgeführt. Die Artenzusammensetzung der meisten im Park lebenden Wirbeltiergruppen ist besser bekannt.

Der Hańcza-See bewohnt eine besonders interessante Fauna, die für tiefe, saubere und sauerstoffreiche Wasserreservoirs charakteristisch ist. Es gibt zahlreiche skandinavisch-baltische Krebstiere (einschließlich Palasiolla quadrispinosa – ein postglaziales Relikt). Eurytemora gracilis, die einzige in Polen, wurde auch in sibirischen Gewässern gefunden. Weitere Reliktarten im Hańcza-See sind die kleine Teichmolluske und der Blutegel Theromyzon maculosa. In den Gewässern des Sees wurden 24 Fischarten gefunden, inkl. eine sehr seltene Streifenbullhead und eine Ziege. Seeforellen wurden in Hańcza und mehreren anderen Seen der SPK wieder eingeführt. Bis vor kurzem waren edle Krebse ein fester Bestandteil der Seefauna, aber infolge der Ausweitung des rivalisierenden Streifenkrebses und der Seuchenpest sind ihre Populationen verschwunden, und Versuche, diese Art wiederherzustellen, haben bisher keine sichtbaren Ergebnisse erbracht.

Unterhalb des Sees, in den Gewässern des Flusses Czarna Hańcza und in anderen schnell fließenden Bächen leben lebende Organismen, die sauberes, sauerstoffreiches Wasser benötigen. Dazu gehören Bryozoen, kühlliebende Mollusken und einige Fischarten wie Bachforelle, Groppe und Braun Elritze. In dem Turtul-Teich, der durch Aufstauen des Wassers von Czarna Hańcza entstanden ist, befindet sich ein Teich – ein Süßwasserschwamm, der als biologischer Indikator für die Wasserreinheit gilt.

Die Binsen an den Ufern von Seen und Sümpfen werden von zahlreichen Arten von Wassermoorvögeln bewohnt, darunter Rohrdommel, Höckerschwan, Haubentaucher, Blässhuhn, Rohrsänger und Bussard. Der Sumpfegge nistet hier in großer Zahl. Diese Umgebung ist typisch für einige Säugetiere wie den europäischen Biber und Otter. Biber erreichen eine der höchsten Zahlen in Polen in der SPK, daher unter anderem Hier wurden Einzelpersonen zur Umsiedlung in andere Regionen unseres Landes gefangen.

Biber
Biber

In den landwirtschaftlichen Gebieten des Parks spielen zahlreiche kleine Mittelfeldreservoire, die sogenannten Teiche. Sie dienen als natürliche Wasserlöcher für Haus- und Wildtiere, sind aber vor allem Lebensraum vieler Arten von Wirbellosen, einschließlich. medizinische Blutegel. Es ist auch die Hauptbrutstätte für 12 Amphibienarten (einschließlich des in den letzten Jahren wieder eingeführten Laubfrosches).

Unter den Waldgebieten sind die weniger transformierten Gemeinden, die mit Sumpfgebieten verbunden sind, besonders wertvoll. Sie beinhalten ein Nistplatz für verschiedene Arten von Greifvögeln (Bussard, Falke, kleiner gefleckter Adler), Schwarzstorch und Nussknacker. Hier leben eine Wolke (postglaziales Relikt) und andere Säugetierarten wie Waschbärhund, Dachs, Wildschwein und Reh. Die Waldkomplexe im nördlichen Teil der SPK bilden einen ökologischen Korridor, der den Romincka-Wald mit dem Augustów-Urwald verbindet, weshalb hier regelmäßig wandernde Hirsche, Elche und Wölfe auftauchen.

Viele Tierarten sind mit ländlichen Gebäuden verbunden. Die Wände von Gebäuden aus Ton werden von verschiedenen Wespenarten genutzt. Ungefähr 120 Paar Weißstörche nisten auf Wirtschaftsgebäuden und Strommasten im Park und in der Pufferzone. Von den neun Fledermausarten, die im SPK-Gebiet gefunden wurden, überwintern fünf Arten in den Hinterhofkellern. In den Mauern und auf dem Dachboden der historischen Holzkirche in Jeleniewo befindet sich eine von zwei Brutkolonien in Polen.

Der Artikel basiert auf Materialien der offiziellen Website des Landschaftsparks Suwałki.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 3 = 3