Der Goldapger See befindet sich im nordöstlichen Teil des Landes der Großen Masurischen Seen in der Gemeinde Kruklanki. Es ist durch den Fluss Sapina mit dem Swięcajty-See verbunden. Der See hat eine Fläche von 862 Hektar. Die maximale Tiefe beträgt 27 Meter. Der See hat eine ovale Form, aber im Norden hat er eine Bucht nach Osten. Die Bucht heißt abinki-See. Es ist teilweise durch einen künstlichen Deich getrennt, an dem die Straße entlang führt.

Goldapger See
Goldapger See

Das Nordufer des Sees wird von Erholungszentren und im Wald versteckten Campingplätzen eingenommen. Für diejenigen, die mehr Privatsphäre wünschen, ist das Ostufer des Sees ein guter Ort. Es gibt viele private Unterkünfte und ganze Häuser zu vermieten. Die größte Stadt am Wasser ist Kruklanki. Es ist ein großes Gemeindedorf mit allem, was Sie im Urlaub brauchen. Hier gibt es auch mehrere Ferienorte und viele Gästehäuser. Auf dem Gut Słoneczne befindet sich ein öffentlicher Gemeinschaftsstrand. Der Badebereich wird während der Saison bewacht. Es gibt eine große Sandfläche, Parkplätze, Volleyball- und Basketballplätze sowie einen Fitnessraum und einen Spielplatz für kleinere Kinder. Im Sommer gibt es auch einen gastronomischen Punkt und einen Wassersportausrüstungsverleih. Touristen schätzen diesen Ort für seine Sauberkeit und gute Ausstattung.

Die Przerwanki-Schleuse wurde 1910 am Fluss Sapina in der Nähe des Goldapger Sees gebaut. Es ist die einzige Schleuse in Polen, die an einem Fluss betrieben wird, der nicht einmal den Status einer Wasserstraße der niedrigsten Klasse hat. Es kann von Yachten mit einem Tiefgang von bis zu 50 cm überdeckt werden. Der Einsatz von Verbrennungsmotoren in der Schleuse ist verboten. Es ist jedoch eine Wasserstraße, die den Goldapger See mit dem Mamry-See-Komplex verbindet.

Es gibt eine Legende über Wilhelmina und das Teufelskraut, das mit dem See verbunden ist. Ihr Denkmal steht an der Straße von Kruklanki entlang des Westufers des Sees. Der Legende nach wurde ihr Mann Konrad zum Militärdienst gezwungen, sie selbst blieb bei den Kindern. Um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, baute sie Tabak an, der als Teufelskraut galt. Unter dem Einfluss des örtlichen Pfarrers beschlossen die Dorfbewohner, ihr eigenes Recht zu machen und schlugen Wilhelmina an dem Tag, als Konrad von der Armee zurückkehrte. Konrad umarmte seine Frau, doch es gelang ihm nicht, sie zu retten und sie starb bald. Wie heute bekannt ist, haben die Dorfbewohner die Entwicklung des Tabakanbaus nicht gestoppt.

Westlich des Sees befindet sich ein großer Waldkomplex – Puszcza Borecka. Seine Fläche beträgt 230 Quadratkilometer. Das Waldgebiet ist hügelig und mit zahlreichen Hügeln und Tälern bedeckt. Vermutlich verhinderte dies, dass der Wald abgeholzt wurde. Eine ungewöhnliche Attraktion des Waldes ist eine Herde wilder Bisons. 1956 waren es 100. Heute sind die Tiere wild und nähern sich den Menschen nicht, aber in Wolisko gibt es einen Bauernhof, wo man sie bewundern kann.

In den Jahren 1975-78 waren die vorherrschenden Fischarten: Brassen 35%, Plötze 20%, Felchen 13%, Hecht 1%, Aal 10%, Barsch 9%. Die Unterwasservegetation ist recht spärlich – Knöterich, Ramien und kanadischer Sumpf. Bis 1994 wurde der Goldapger See von der staatlichen Fischfarm in Giżycko verwaltet und regelmäßig mit auf dem Markt geschätzten Arten bestückt: Felchen, Felchen und Aal. Mieter ist nun PZW Suwałki. Angelscheine für den Goldapger See können in Kruklanki oder auf der Website des Mieters erworben werden. Dieser See ist ein Ort zum Angeln. Dank einer nachhaltigen Wirtschaft werden es immer mehr. Allerdings gibt es nicht viele große Individuen. Es sei daran erinnert, dass sich der See in einer ruhigen Zone befindet. Es dürfen keine Motoren verwendet werden. Die Begründung ist etwas seltsam – in der Gegend lebt eine Herde Bisons. Autos auf den Straßen stören sie jedoch nicht.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

87 − = 82