Der Lucienskie-See ist der zweitgrößte See im Gostyniński-Seengebiet. Der See ist von einem Pinienwald umgeben. Das Nordufer wird vom Naturschutzgebiet Leśny Lucien eingenommen. Der östliche Teil ist ein Naturschutzgebiet mit dem Komora-Reservat. Trotz der großen Schutzgebiete ist der See bei Urlaubern beliebt.

Lucienskie-See
Lucienskie-See

Den See erreicht man am einfachsten über die Provinzstraße Nr. 573, die Gostynin und Nowy Duninów verbindet. Die Entfernung zur Autobahn A1 beträgt ca. 25 Kilometer. Die Entfernung von Warschau beträgt 140 Kilometer und die Fahrt dauert etwa zwei Stunden. Der Lucienskie-See hat eine Fläche von 203 Hektar. Die maximale Tiefe beträgt 20 Meter. Der See ist vom Rinnentyp. Es ist 3 385 Meter lang und die maximale Breite beträgt 930 Meter. Das Wasser gehört zur 3. Reinheitsklasse, ist aber zum Baden geeignet. Die Transparenz ist nicht groß, aber es gibt keine Industriezentren oder dicht bebauten Gebiete in der Gegend, so dass die Chance besteht, dass sich die Wasserqualität natürlich verbessert.

Am Nordufer des Sees befindet sich die Sommerresidenz des polnischen Präsidenten. Diese Anlage wurde in den 1960er Jahren gebaut und bis Ende der 1980er Jahre vom Staatsrat genutzt. Anfang der 1990er Jahre wurde die Residenz an die Kanzlei des Präsidenten der Republik Polen übergeben. Von diesem Moment an begann seine Modernisierung und Erweiterung. Heute ist die Anlage ein modernes Konferenz- und Erholungszentrum, das das ganze Jahr über in Betrieb ist. Hier fanden die Lucieński-Seminare statt, die vom Präsidenten der Republik Polen, Lech Kaczyński, organisiert wurden. Derzeit beherbergt es das Schulungs- und Konferenzzentrum des Zentralen Antikorruptionsbüros und ist nach dem Präsidenten der Republik Polen, Lech Kaczyński, benannt.

Am Südufer des Sees befindet sich die Ruine der Leinenfabrik. Das in den 1960er Jahren erbaute Gebäude, bestehend aus vier runden Hotelgebäuden, die durch gläserne Hallen miteinander verbunden sind, einem mehrstöckigen Empfangspavillon, Kantine und Küche steht heute leer. Das Resort war für seine Zeit sehr gut ausgestattet. Den Gästen standen bis zu 120 Zimmer sowie ein Basketball-, Volleyball-, Fußballplatz und sogar zwei Tennisplätze zur Verfügung. 1997 ging das Werk in Konkurs und das Hotel wurde weitere 10 Jahre betrieben. Ein privates Unternehmen, das die Gebäude nach einigen Jahren zurückkaufte, verlor das Interesse an dem Geschäft, sodass die Anlage aufgegeben wurde.

Ein Großteil der Südküste wird von Resorts und Privatunterkünften eingenommen. In der Regel handelt es sich um eingezäunte Gebäude mit einzelnen Ferienhäusern. Es gibt auch mehrere Immobilien, die Zimmer vermieten. Im Westen befindet sich eine Pfadfinderlagerbasis. Der Lucienskie-See hat Ufer mit Küstenvegetation und der Zugang ist nicht überall möglich. In Miałkówek gibt es einen allgemein zugänglichen Strand. Ein interessanter Strand ist im Erholungszentrum Wodnik verfügbar. Am See selbst gibt es keine Parkplätze, daher ist dies ein Ort für diejenigen, die länger kommen.

Es ist gut, ein Ruderboot zum Angeln zu mieten, da die Ufer des Sees schwer zugänglich sind. Der Einsatz von Verbrennungsmotoren auf dem See ist verboten (Ruhezone). Der Lucienskie-See ist reich an Brassen, Barschen und Plötzen. Es wird regelmäßig mit Fischen bestückt, und Sie finden dort auch andere Fischarten wie: Wels, Aal, Aal, Karausche, Schleie, Hecht, Zander, Karpfen, Graskarpfen. Bei längerem Aufenthalt und regelmäßiger Beköderung erwarten uns richtig große Brassen und Karpfen mit Graskarpfen. Der See wird vom Polnischen Anglerverband verwaltet und Sie müssen außer dem Angelschein keine weiteren Genehmigungen kaufen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

37 + = 43