Der Budzisławskie-See liegt im Gniezno Seenplatte zwischen Gniezno und Konin. Die Zufahrt erfolgt über die Provinzstraße Nr. 262. Die Entfernung nach Gniezno beträgt ca. 40 km und nach Konin oder zur Autobahn A2 ca. 35 km. Bei der Planung der Route über das Wochenende lohnt es sich, Witkowo zu meiden. Die Staus in dieser Stadt sind legendär. Besonders am Sommersonntagnachmittag.

Der See hat eine Fläche von 141 Hektar. Die maximale Tiefe beträgt 35 Meter und die durchschnittliche Tiefe 11 Meter. Der See hat eine typische postglaziale Form. Es ist schmal und lang. Das Gebiet ist sandig und weit weg von Städten und Industrie. Dies führt zu sehr sauberem Wasser. Der Budzisławskie-See hat die erste Reinheitsklasse. Die Klarheit des Wassers ist phänomenal. Unter günstigen Bedingungen können es bis zu 15 Meter sein. Im Durchschnitt sind es 8 Meter. Es ist eine Seltenheit in polnischen Seen. Der See befindet sich im Landschaftspark Powidzki und steht unter Schutz. Die Küste ist nur mit Schilf bedeckt, wodurch der See leicht zugänglich ist. Infolgedessen gibt es viele kleine Strände, an denen Sie ein Bad nehmen können. Die meisten haben nur einen kurzen flachen Abschnitt und dann beginnt die Tiefe, wo Sie einige atemberaubende Aussichten genießen können. Die türkisfarbene Farbe des Wassers und die hohe Transparenz ermöglichen es Ihnen, phänomenale Fotos von der Drohne aufzunehmen.

Der Budzisławskie-See
Der Budzisławskie-See

Aufgrund der hohen Wasserdurchlässigkeit ist der See bei Tauchern beliebt. In Tręby Stare gibt es eine Basis, die die notwendigen Einrichtungen bietet. Die Tauchplätze sind ideal für Anfänger, erfahrene und fortgeschrittene Taucher. Hier wird eine interessante Unterwasserspur gebaut, auf der Schienen Taucher zu verschiedenen Unterwasserattraktionen führen, z. B. zur Statue der Jungfrau Maria. Es ist auch sehr interessant, um die Insel und am gegenüberliegenden Ufer des Sees zu tauchen.

Der Budzisławskie-See weist eine weitere seltene Besonderheit auf: große Sandstrände. Leider sind sie das Ergebnis der Absenkung des Wasserspiegels. In Tręby Stare und am nördlichen Ende des Sees befinden sich große Mengen Sand. Infolgedessen wird das Gebiet mit Spannung besucht und es gibt hier viele Erholungshäuser. Das Gebiet wird ständig erweitert, aber aufgrund der geringen Gebäudedichte und des Fehlens eines Hotels ist das gastronomische Angebot immer noch schlecht. Es gibt nur wenige Bars.
Am Ufer des Sees in Tręby Stare befindet sich ein städtisches Erholungszentrum. Es gibt eine Tauchbasis im Resort. Im Sommer gibt es einen Wasserverleih am Strand. Wir verfügen über mehrere Sommerhäuser, einen Campingplatz, einen Spielplatz und eine Rutsche für Kinder. Es gibt zwei Beachvolleyballplätze am Strand. Ein Rettungsschwimmer wacht über die Sicherheit der Badegäste. Es gibt kostenlose Parkplätze, aber viel zu klein. Während der Saison stehen Autos in allen Seitenstraßen.

Der Budzisławskie-See

Obwohl das Wasser im See systematisch abfällt und der Platz für Fische systematisch schrumpft, hoffen wir, dass der totale Wasserverlust ihn noch viele Jahre lang nicht bedroht. Die Fische im Budzisławskie-See sind: Weißfisch, Barsch, Plötze, Schleie, Aal, Hecht, Wels, Quappe. Der See ist zum Angeln geöffnet. Die aquatische Vegetation mit mehreren Arten schafft günstige Laich- und Nachwuchsbedingungen für Fische. An der Nordwestküste gibt es gute Brassen, die von einheimischen Anglern ausgewählt wurden. Derzeit wird das Wasser von der staatlichen Wasserfarm Polish Waters verwaltet. Ein Angebot zur Nutzung kann angekündigt werden.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.