Der Lycker See ist der achttiefste See in Polen. Der See hat die charakteristische Form eines Bumerangs, der aus drei Teilen besteht. Der Norden und die Mitte sind durch eine Insel getrennt, über die die Brücke führt. Auf der Insel gibt es eine germanische Burg (oder besser gesagt ihre Ruinen). Der südliche Teil führt in die entgegengesetzte Richtung zur Stadt und ist durch eine Halbinsel vom zentralen Teil getrennt. Dieser Teil ist der engste und flachste. Der See hat eine Fläche von 385 Hektar. Die maximale Tiefe beträgt 56 Meter. Der See ist lang und 4 Kilometer lang, und die Küste ist fast 19 Kilometer lang.

Lycker See. Foto: Akir, Lizenz CCBY3.0
Lycker See. Foto: Akir, Lizenz CCBY3.0

Der Fluss Lyck fließt durch den See, fließt in seinen zentralen Teil und fließt von seinem südlichen Ende. Aus dem Westen fließt ein kurzer Kanal vom Sunowo-See und aus dem Süden ein Bach aus dem nahe gelegenen Szarek-See. Der See ist umgeben von den Gebäuden der Stadt Lyck und den Dörfern Chruściele und Barany sowie Ackerland. Es gibt nur wenige Wälder am Ufer. Der Stausee wird relativ wenig für Erholungszwecke genutzt, was jedoch auf die Stadtentwicklung bis zum Ufer zurückzuführen ist.

Nach Untersuchungen aus dem Jahr 1928 war der Lycker See außergewöhnlich sauber. Seit 1986 wurde jedoch festgestellt, dass sich der Seetyp in eutroph geändert hat. Die Ursache für die fortschreitende Verschlechterung, die durch einen übermäßigen Zufluss von Schadstoffen aus dem Einzugsgebiet verursacht wird. Seit Juli 1999 wird der nördliche Teil des Lycker-Sees aufgrund der starken Sauerstoffdefizite im Sommer und des Vorhandenseins von Schwefelwasserstoff einer Rückgewinnungsbehandlung unterzogen. Das Wasser des Sees wird belüftet. Hauptverunreinigungsquellen im Reservoir wurden abgeschnitten. Im Jahr 2003 haben die Ergebnisse der Analyse der physikalischen und chemischen Faktoren des pelagischen Lebensraums des Lycker-Sees die positiven Veränderungen in den belüfteten Feldern bewiesen. Derzeit wird der See als zweite Reinheitsklasse eingestuft.

Lycker umgibt langsam den See. Der größte Teil der Stadt liegt am Ostufer, aber jetzt können Sie die Entwicklung von Mehrfamilienhäusern am Südufer mit neuen Einfamilienhäusern am Westufer beobachten. Dies ist überraschend, da die Straßen rund um den See eng sind und keinen reibungslosen Pendelverkehr zur Arbeit ermöglichen. Der See ist kein Touristenziel, aber trotzdem interessant. Die Küstenpromenade verläuft durch den größten Teil des Stadtteils. Es ist eine ruhige und friedliche Strecke zwischen dem alten und dem neuen Stadtstrand. Es fördert das Gehen mit der Familie. Nördlich vom Altstadtstrand bis zum Yachthafen ist dies eine typische Touristenpromenade. Es ist voll von Bars und Restaurants. Im Sommer gibt es Restaurantgärten mit Blick auf das Wasser. In vielen Gebäuden können Sie ein Zimmer mit herrlichem Blick auf den See mieten.

Die Stadt versucht, Attraktionen auf dem Wasser anzubieten, aber sie sind eher auf die Bewohner vorbereitet. Es gibt zwei Stadtstrände mit voller Infrastruktur: Parkplätze, Toiletten, Catering-Einrichtungen und einen Rettungsschwimmer. An beiden Stränden gibt es Campingplätze – diese sind in Städten selten anzutreffen. Es gibt auch typische städtische Sportattraktionen wie eine Sporthalle, Schwimmbäder und Sportplätze. Dank dessen ist das Angebot an aktiver Erholung sehr umfangreich.

Der Nutzer des Lycker-Sees ist die PZW-Fischereifarm in Suwałki. Sie müssen die entsprechende Genehmigung erwerben. Hier gibt es typische Seearten: Hecht, Zander, Aal, Barsch, Plötze, Brasse, Karausche und Schleie sowie verschiedene Flussarten wie Döbel und Ide. Der See enttäuscht jedoch normalerweise Angler. Im Lycker Seenplatte gibt es andere fischreichere Seen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

23 − = 18