Der Zdworskie-See liegt im östlichen Teil der Gostyniński-Seenplatte und ist einer der beliebtesten Seen in der Region. Es liegt an der Provinzstraße Nr. 577, die Łąck und Gąbin verbindet. In dieses Gebiet führt die Nationalstraße Nr. 60, die Płock über Gostynin mit der Autobahn A1 verbindet.

Der Zdworskie-See
Der Zdworskie-See

Der See ist ein Rinnentyp, aber ziemlich flach. Die durchschnittliche Tiefe beträgt 2,5 Meter und die maximale Tiefe 5,4 Meter. Aufgrund seiner geringen Tiefe handelt es sich um ein polymiktisches Reservoir, d.h. die Bewegungen des Wassers durchmischen das gesamte Wasservolumen im See. Es ist der größte See in Masowien. Seine Fläche beträgt 352 Hektar.

Die Nord-, Nordost- und Südküste sind schwer zugänglich. Sie sind mit Schilf bewachsen, Torfmoore im Norden. Am Ostufer, in Koszelówka, gibt es Sandstrände, dahinter der Gąbiński-Wald auf Moränenhügeln. Das Dorf Zdwórz liegt am westlichen Ende des Sees. An der hohen Küste überwiegen Kiefernwälder mit reichem Unterholz und Sandstrände am Fuße. Vor allem Koszelówka ist ein touristischer Ort. Die Ufer sind von zahlreichen Ferienorten besetzt. Im Dorf finden Sie Unterkunft in Privathäusern. Leider gibt es keinen öffentlichen Strand. Am gegenüberliegenden Ufer befindet sich ein großer Campingplatz, der vor allem bei Anglern sehr beliebt ist. Der Sandstrand ist an dieser Stelle sehr groß.

Die Schwimmbäder am Zdworskie-See in den Resorts werden bis Ende September bewacht, Sie können hier Wasserausrüstung mieten und Windsurfen und Segeln lernen. Für Kinder gibt es einen Spielplatz und einen Mini-Vergnügungspark und für Sportbegeisterte einen Beachvolleyball- und Badmintonplatz. Sie können entweder in der örtlichen Kantine oder in der Grillbar am Strand essen.

Der Zdworskie-See ist ein weitgehend degradierter Stausee mit eutrophiertem Wasser. Einer der Gründe für die Verschlechterung des Sees war die Begrenzung seiner Versorgung durch den Wasserlauf Wielka Struga. Aufgrund der großen Freizeitbedeutung dieses Stausees wurde angesichts seiner Degradation im Jahr 2004 mit Sanierungsmaßnahmen begonnen, um den Zustand des Sees zu verbessern. Diese Maßnahmen sollen ein Absinken des Wasserspiegels im Stausee verhindern, den Nährstoffeintrag in den See begrenzen und Cyanobakterienblüten reduzieren. Die neue Kläranlage und mehrere Kilometer neue Kanalisation rund um den See sollen zudem eine deutliche Verbesserung der Wasserqualität gewährleisten.

Der Boden ist flach mit einem schmalen Graben, der im südlichen Teil des Sees bis auf 5,5 m unter dem Wasserspiegel abfällt. Die vorherrschenden Angelmethoden sind Posen- und Grundangeln, Spinnangler sind selten. Im See können Sie solche Fische treffen wie: Rotauge, Brasse, Brasse, Barsch, Ukelei, Rotfeder, Hecht, Zander und sogar Aal. Für den See gibt es keine Sondergenehmigungen. Für das legale Fischen ist ein in einem bestimmten Gebiet gültiger Fischereischein ausreichend.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

+ 74 = 76