Der Lednica-See liegt in der Gnesener Seenplatte zwischen Gniezno und Posen. Hier wurde wahrscheinlich Fürst Mieszko I. getauft. Derzeit ist es nicht der See selbst, der Touristen anzieht, sondern seine Umgebung. Der gesamte regionale Tourismus basiert auf der Tätigkeit der ersten Piasten in diesem Gebiet.

Lednica-See, Autor: Szydzio, Lizenz CCBY4.0
Lednica-See, Autor: Szydzio, Lizenz CCBY4.0

Der See liegt zwischen der Landesstraße 197 und der Landesstraße 194. In der Nähe verläuft auch die Schnellstraße S5, so dass die Zufahrt über Hauptstraßen sehr gut ist. Am Ufer des Sees liegen mehrere Dörfer: Lednogóra, Dziekanowice, Rybitwy, Imiołki und Waliszewo. Es sind landwirtschaftliche, nicht touristische Orte.

Die Fläche des Lednica-Sees beträgt 348 Hektar und die maximale Tiefe beträgt 15 Meter. Der See nimmt in Längsrichtung eine Gletscherrinne ein. Der See ist 7,3 Kilometer lang und das Ufer 22,3 Kilometer lang. Auf dem See befinden sich vier Inseln: Ostrów Lednicki (7,5 Hektar) und zwei kleinere: Ledniczka, Wyspa Mewia und Kłecko. Die Ergebnisse der archäologischen Unterwasserforschung haben die Existenz mehrerer mittelalterlicher Brücken bestätigt, die die Insel Ostrów Lednicki verbinden, und legen die Existenz solcher Brücken nahe, die die Insel Ledniczka mit dem Festland verbinden. Derzeit gibt es keine Spuren von ihnen über der Wasseroberfläche.

Ostrów Lednicki

Auf der Insel gibt es eine archäologische Stätte und das Museum der Ersten Piasten. Am Ostufer befinden sich ein Parkplatz, Büros und Ausstellungshallen des Museums. Von hier führt eine Personenfähre auf die Insel. Die Insel war bereits in der Jungsteinzeit bewohnt. In seiner Umgebung wurden Reste von Befestigungsanlagen sowie Palast- und Sakralbauten aus der Zeit Mieszkos I., also aus dem 10. Jahrhundert, entdeckt. Die Siedlung war bis ins 14. Jahrhundert bewohnt.

Ethnographischer Park Wielkopolska

Der Ethnographische Park Wielkopolska befindet sich am südöstlichen Ufer des Lednica-Sees. Es ist ein Freilichtmuseum, das eine Filiale des Museums der Ersten Piasten ist. Es ist eines der größten Freilichtmuseen in Polen, das das “goldene Zeitalter” der Volkskultur Wielkopolskas greifbar präsentiert. Die originalen Gebäude und Einrichtungen sowie die historische Dorfanlage geben im Detail das Erscheinungsbild einer Siedlung aus dem 19. Jahrhundert wieder. Es gibt mehrere Hektar familienfreundliches Spaziergebiet mit Holzarchitektur, alten Obstbaumsorten, Tieren und alten landwirtschaftlichen Geräten, einer Nachbildung eines barocken Herrenhauses mit Möbeln und einem stilisierten Garten. All dies wird bei vielen Outdoor-Events zum Leben erweckt.

Felder von Lednica

Lednickie Pola ist der Ort des regelmäßig gefeierten Christlichen Nationalen Jugendtreffens Lednica 2000. Das erste fand 1997 statt. Hier wurde das berühmte Fischtor – ein Symbol des dritten Jahrtausends – errichtet. Von Norden umrundet der See den Pilgerweg Wielkopolska Droga Św. Jakobus – ein Abschnitt des Pilgerweges zum Grab des hl. Jakobus in Santiago de Compostela, Spanien. Dieser Ort wurde für das Treffen gewählt, weil nach historischen Quellen die Taufe Polens auf der Insel Ostrów stattfand. Die Treffen finden Anfang Juni statt und bringen rund 100.000 Menschen zusammen.

Ruhe am Wasser

Der Lednica-See eignet sich auch zum Ausruhen am Wasser. Der beste Ort ist der Strand in Dziekanowice, auf dem Weg zum Museum der Ersten Piasten. Es gibt einen Parkplatz und einen gepflegten Sandstrand. Der zweite Platz ist in Lednogóra. Hier gibt es auch einen Parkplatz. Es gibt Toiletten und Foodtrucks.

Der Benutzer des Sees ist Gospodarstwo Rybackie Bogucin und zum Angeln ist eine Genehmigung erforderlich. Hier gibt es viele Fischarten: Barsch, Rotauge, Hecht, Zander, Karausche und Aal. Es gibt viele Fische, aber meistens mittelgroß. Es ist nicht möglich, hier ein Boot zu mieten, also müssen diejenigen, die kein eigenes mitgebracht haben, vom Ufer aus angeln. Aufgrund fehlender Plattformen für Angler kann dies ein Problem darstellen, da die Aufgangsvegetation praktisch am gesamten Ufer vorhanden ist.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 1 = 2