Der Firlej-See gehört zu den Orten in der Region Lublin, an denen es sich lohnt, in den Frühlings- und Sommerferien oder am Wochenende dorthin zu fahren. Es ist ein großartiger Ort, an dem Sie sich vom Großstadttrubel erholen, inmitten der Natur sein und Kraft tanken können, um sich wieder in den Strudel alltäglicher Aktivitäten zu stürzen. Firlej liegt verkehrsgünstig an der Kommunikationsroute Lublin – Białystok.

Firlej-See
Firlej-See

Mangel an Industrie, schöne, große Waldkomplexe reich an Pilzen, Blaubeeren und Blaubeeren, zwei Seen Kunów und Firlej, Flüsse Wieprz und Tyśmienica mit einer spezifischen vielfältigen Umgebung, Ruhe und Frieden sind förderlich für die aktive Erholung. Der Mangel an Industrie und städtischen Zentren bedeutet, dass sich die lokale Landschaft nicht verschlechtert hat. Sonnen- und Wasserliebhaber kommen in Firlej voll auf ihre Kosten. Der See ist von schönen Sandstränden umgeben, die zum Sonnenbaden einladen. Das Wasser im See ist sauber und die Badesicherheit wird von mehreren qualifizierten Rettungsschwimmern überwacht.

Auch Angler finden hier etwas für sich. Unter den vielen Fischarten finden sich in beiden Seen Brassen, Rotaugen, Hechte, Zander, Karausche und Aale. Und obwohl das Fischen von der Küste aus schwierig ist, ist es möglich, von den Piers in Ferienorten oder von einem Boot aus zu fischen.
Firlej ist nicht nur Seen. Sie können Freizeit mit dem Besuch von Kulturdenkmälern kombinieren, die in der Umgebung nicht fehlen. Es gibt markierte und beschriebene Wander- und Ausflugswege: Wandern und Radfahren.

Der Firlej-See hat eine sehr umfangreiche touristische Basis. Es gibt mehrere Ferienorte an der Nationalstraße Nr. 19. Ähnlich ist es am nordöstlichen Ufer. Am Nordufer des Sees befindet sich das Dorf Firlej, in dem Sie alle notwendigen Geschäfte und Dienstleistungsgeschäfte finden. Der ganze See ist von einer eleganten Promenade umgeben. Es ist ein großartiger Ort für einen Spaziergang oder eine Radtour.

Was ist in unmittelbarer Nähe zu sehen

  • Firlej – eine hölzerne Pfarrkirche aus dem Jahr 1880, interessante Wohngebäude aus dem 19. Jahrhundert, eine Statue von J. Piłsudski;
  • Kozłówka (12 km) – Palast- und Parkkomplex, Zamoyski Museum;
  • Lubartów (14 km) – Sanguszków-Palast, die Kirche St. Anna, Regionalmuseum;
  • Kock (10 km) – der Jabłonowski-Palastkomplex, Denkmäler für T. Kościuszko und General Kleeberg, Friedhöfe der Aufständischen und Soldaten von 1939.
  • Radzyń Podlaski (32 km) – Potocki und Palastkomplex, Regionalmuseum;
  • Czemierniki (25 km) – der Schloss- und Parkkomplex Firlejów;
  • Lublin (40 km) – Hauptstadt der Provinz: Altstadt, Schloss, Museen (einschließlich des Museums in Majdanek, Museum des Lubliner Dorfes), Botanischer Garten.
  • Wola Okrzejska (35 km) – 1846 wurde Henryk Sienkiewicz hier geboren. Das renovierte Gerichtsgebäude beherbergt das biografische Museum von Henryk Sienkiewicz, das hauptsächlich Exponate über die Beziehung des Schriftstellers zu seinen Familienseiten sammelt.

REISEWEGE

Touristen, die sich in der Gemeinde Firlej aufhalten, können zusätzlich zu den Attraktionen, die mit dem Aufenthalt am See verbunden sind, die Gelegenheit nutzen, einen Ausflug zu unternehmen, um Ihren Aufenthalt in Firlej attraktiver zu gestalten.

Wanderungen

Die erste Reise – Besuch der Siedlung Firlej
Das Gehen sollte in der Mitte beginnen. Der viereckige Marktplatz mit Gebäuden aus dem späten 19. Jahrhundert und dem Beginn unseres Jahrhunderts sollte beachtet werden. Einige Häuser haben die Holzstruktur “für Fischschwanz” erhalten und gelten als historische Gebäude. Der einst weitläufige Marktplatz erfüllt nicht mehr die Funktion eines Marktplatzes wie früher, weshalb sein Zentrum in einen von Bäumen gesäumten Platz umgewandelt wurde. Die hölzerne Pfarrkirche aus dem Jahr 1880 ist die dritte in der Geschichte des Dorfes. Der Hauptaltar – Rokoko, wurde später ergänzt. Das Gemälde “Verklärung Jesu” stammt unter anderem aus dem 19. Jahrhundert. Einige wertvolle liturgische Ausrüstungsgegenstände, darunter eine wunderschöne Monstranz aus dem 17. Jahrhundert, wurden bei einem Brand zerstört, der im Winter 1989 ausbrach. Auf dem Altar der Kirche befindet sich der Feldaltar des 1. Ulanenregiments von 1831, der in der Zusammensetzung der aufständischen Armee von General Chrzanowski kämpfte, der am 9. Mai den Sieg über Firlej über die russische Brigade errang. Der Pfarrfriedhof hat interessante Denkmäler – alte und neue. Es gibt auch Gräber von Opfern von NS-Verbrechen.

Zweiter Ausflug (7 km)
In wenigen Stunden lohnt es sich, zum Kunower See zu fahren. Sie sollten zuerst die Straße Lublin – Kock in der Nähe der Bushaltestelle “Firlej” erreichen, die sich gegenüber dem Dorf befindet. Dann biegen wir in die Straße ein, die nach Westen führt, parallel zur Ortsstraße, ausgeschildert mit “Budy 6 km”. Nach ungefähr einem Kilometer erreichen wir den Kunower See. Es ist in vielerlei Hinsicht anders als der Firlej-See. Es übertrifft seinen Nachbarn um Fläche (1,17 km2), Umfang (über 4 km) und Länge (1,5 km). Es ist jedoch viel flacher (3,5 m) und nicht so malerisch. Der unbestreitbare Vorteil ist jedoch die Natürlichkeit, die durch fast keine touristische Entwicklung hervorgerufen wird.
Um den See herum führt der Weg normalerweise in Ufernähe. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, zuerst entlang der Ost- und Nordküste und dann durch das Dorf Kunów zu spazieren, wo wir Beispiele lokaler Holzkonstruktionen finden. Wir kehren am Nordwestufer und dann über eine Landstraße zum Dorf Firlej zurück.

Dritte Reise (5 oder 8 km)
Innerhalb weniger Stunden können wir einen interessanten Ausflug zum Ort des “ehemaligen Stahlwerks” bei Serock unternehmen. Zunächst fahren wir auf der Straße Firlej – Przypisówka nach Osten, vorbei am alten Friedhof im Dorf, und biegen nach 1,5 km links hinter dem Straßenrandhain ab. Nachdem wir den neuen Friedhof passiert haben, befinden wir uns im Weiler Stalownia. Von hier aus führt ein Schotterweg nach Osten nach ca. 800 m zu einem schönen Landschaftsfleck. Wir befinden uns auf der Hochebene, die in das 2 km breite Wieprztal mündet. Es wird zusätzlich durch eine Amphitheaterbucht variiert, die durch einen steilen Abhang gebildet wird, der von einer Weide bewohnt wird.

Es lohnt sich länger in diesem schönen Ort zu bleiben. Leider werden wir das ehemalige Stahlwerk nicht finden. Die im Talboden sichtbaren Kanäle wurden gebaut, um Wasser zu transportieren, das für die direkte Produktion oder Bewegung von Maschinen mit Wasserrädern benötigt wird.

Wir kehren auf dem gleichen Weg oder länger zum Firlej-See zurück – durch Serock. Nach Serock führt die malerische Straße am Hang des Wieprztals entlang. Serock ist eine sehr alte Stadt, die bereits 1317 erwähnt wurde, als Władysław Łokietek ihr das Gesetz von Średzki erteilte, das 1330 bestätigt wurde. Die alte urbane Vergangenheit kann heute als zahlreiche, jetzt ländliche Straßen gesehen werden, die zwischen Gebäuden abgegrenzt sind. Außerdem fällt Serock mit der Atmosphäre eines ruhigen Dorfes auf, abseits von Städten und Verkehrswegen. Zwei unabhängige Straßen führen zum 2 Kilometer entfernten Firlej.

Fahrradtouren

Erster Ausflug (17 km)
Firlej – Budy – Jagdhaus “Rawityn” – Sobolew – Firlej
Von Firlej folgen wir der asphaltierten Straße, die durch den Wald nach Budy führt (5 km). Bei den Gebäuden angekommen, biegen Sie links ab und fahren bis zum Ende der Asphaltstraße (1 km). Auf der linken Seite befindet sich eine Waldsiedlung und ein wunderschön gelegenes Jagdschloss. Gehen Sie die Asphaltstraße ca. 200 m zurück, biegen Sie links in eine Schnellstraße ein und fahren Sie ca. 1,5 km geradeaus durch den Wald. Biegen Sie am Waldrand an der Gabelung der unbefestigten Straßen links ab und folgen Sie der unbefestigten Straße bis zum Dorf Sobolew (1,8 km). Vor dem Dorf passieren wir auf der linken Straßenseite den Friedhof der polnischen Aufständischen von 1863. Wir erreichen die Asphaltstraße in Sobolewo. Biegen Sie links ab, nach ca. 1 km erreichen wir die Kreuzung. Wenn wir nach links gehen, erreichen wir Firlej, zu dem wir ungefähr 6 km haben.

Zweite Reise (33 km)
Firlej – Kozłówka – Lubartów – Note – Firlej
Von Firlej aus brechen wir am Gasthaus “Imperium” auf eine asphaltierte Straße in Richtung Kamionka (10 km) auf. In Kamionka angekommen, biegen wir links ab in Richtung Lubartów und erreichen Kozłówka (2 km), wo sich ein Besuch des Zamoyski-Palastmuseums lohnt. Nach ca. 8 km erreichen wir Lubartów. Die Lipowa-Straße führt zum Sanguszko-Palast, zur St. Anna-Kirche und zum Regionalmuseum. Nach dem Besuch der Stadt fahren wir in Richtung Kock und Białystok. An der Tankstelle biegen wir rechts in die Ul. Copernicus erreicht Firlej (13 km) auf dem weniger frequentierten Weg durch Przypisówka.

Firlej-See – Ferienanlagen

Erholungszentren befinden sich im Süden und Osten des Firlej-See. In den achtziger und neunziger Jahren gab es etwa ein Dutzend von ihnen. Sie waren hauptsächlich Fabrikzentren. Infolge der Liquidation oder Umstrukturierung dieser Anlagen wechselten jedoch auch die Ferienorte ihren Eigentümer oder Zweck. Derzeit gibt es 5 große Ferienorte und ein Dutzend oder so kleine Orte am See. Die Zentren sind von Mai bis September in Betrieb. Sie haben Plätze in Pavillons oder Bungalows, Vollpension, Wasserausrüstungsverleih, bewachte Badebereiche, Spielplätze, kleine Gastronomiepunkte, Cafés und Diskotheken anzubieten.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 + = 22